Spanien

Spanien - Politik

Seit dem 6. Dezember 1978 ist Spanien ein sozialer und demokratischer Rechtsstaat mit der Staatsform einer parlamentarischen Monarchie. Der König von Spanien ist Staatsoberhaupt und Oberbefehlshaber der Streitkräfte. Der Wohnsitz der Königsfamilie von Spanien ist der Palacio de la Zarzuela in Madrid.

Die Rolle des Königs von Spanien wird zum größten Teil auf repräsentative Aufgaben beschränkt. Die wichtigsten Aufgaben des Königs von Spanien sind die Ernennung und Entlassung des Regierungschefs sowie die Bestätigung von Gesetzen.

Das Parlament von Spanien trägt den Namen Cortes Generales und ist das oberste Gesetzgebungsorgan. Es wird in zwei Kammern unterteilt, in das Abgeordnetenhaus und den Senat. Das Abgeordnetenhaus von Spanien zählt 300 bis 400 Mitglieder die per Direktwahl für vier Jahre gewählt werden. Im Senat von Spanien sitzen 259 Mitglieder. Die Mitglieder des Senats von Spanien werden unterschiedlich gewählt. 208 Mitglieder des Senats von Spanien werden direkt vom Volk gewählt. Die anderen 51 Mitglieder werden von den Parlamenten und den Autonomen Gemeinschaften von Spanien gewählt. Auch die Senatoren von Spanien werden für vier Jahre gewählt. Der Ministerpräsident der den Namen Presidente del Gobierno trägt und die Regierungsmitglieder werden vom Abgeordnetenhaus gewählt.

Das Militär von Spanien teilt sich in das Heer, die Marine und in die Luftwaffe auf. Dazu zählen auch die Guardia Civil, die Militärische Notfallseinheit und die unabhängigen Einheiten der Königliche Garde und die direkt dem Oberkommando unterstellte Spanische Legion. Die Wehrpflicht wurde im Jahr 2001 abgeschafft. Seit 1986 ist Spanien Mitglied der EU.